Statuten der Arbeitsgruppen

(Stand vom 1.9.2004)

Definition

Die Arbeitsgruppe ist eine "Suborganisation" der Österreichischen kardiologischen Gesellschaft, welche keinen eigenen Vereinscharakter besitzt. Der Sitz (Kontaktadresse) der Arbeitsgruppe ist der Wirkungsort des jeweiligen Vorsitzenden.

Vertreter im Vorstand

Der Vertreter der Arbeitsgruppen im Vorstand hat die Aufgabe, die Arbeitsgruppen unmittelbar über die Diskussionen und Entscheidungen des Vorstandes zu informieren. Außerdem stellt er ein weiteres Sprachrohr im Vorstand der Kardiologischen Gesellschaft dar.

Veranstaltungen

Jeder Arbeitsgruppe steht es frei, jährlich 1-2 wissenschaftliche und/ oder Fortbildungstagungen abzuhalten. Da die Österreichische Kardiologische Gesellschaft die Kosten für die Programmaussendungen und eventuell auch eingeladene Referenten und ein Budget mit dem ungefähren Finanzrahmen dieser Tagung an den Vorstand der Gesellschaft ( Sekretär ) geschickt werden. Der Vorstand wird sich dann umgehend mit diesem Problem befassen und innerhalb eines Monats die Arbeitsgruppe über seine Entscheidung informieren.

Da die Zahl der Arbeitsgruppen inzwischen deutlich angewachsen ist und bei entsprechender Aktivität der Gruppen auch eine größere Anzahl derartiger Arbeitsgruppen appeliert, für diese Tagungen z. B. Lokalitäten zu wählen, für die keine Miete zu bezahlen ist, bzw. Sponsoren dafür aufkommen.

Im Rahmen der Organisation der Jahrestagungen der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft werden die Arbeitsgruppen zur Mitarbeit eingeladen und zur Abgabe von Programmvorschlägen aufgefordert werden. Es wird nicht möglich sein, alle Arbeitsgruppen jeweils in das definitive Kongreßprogramm einzubauen.

Organe

Die Organe der Arbeitsgruppe sind:

a) die Vorsitzenden
b) der Nucleus
c) aktive Mitglieder

ad a)

die Vorsitzenden sind die leitenden Organe der Arbeitsgruppe und die führenden Mitglieder des Nucleus. Sie sind dem Vorstand der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft verantwortlich und in allen Belangen im Namen der Arbeitsgruppe zeichnungsberechtigt.

Der Vorsitzende und sein Stellvertreter werden durch die Mitgliederversammlung bestimmt. Der Vorschlag zur Wahl erfolgt durch den Nucleus. Im Fall einer Rückweisung durch die Mitgliederversammlung hat der Nucleus einen neuen Vorschlag zu erstellen. Die Amtsperiode des Vorsitzenden beträgt 2 Jahre, der Stellvertreter rückt nach einer ebenfalls 2-jährigen

Amtsperiode automatisch in die Position des Vorsitzenden nach. Eine Wiederwahl in die Funktion des Vorsitzenden ist nach einer längeren Zeitperiode möglich.

ad b)

der Nucleus bestimmt die Aktivitäten der Arbeitsgruppe. Er setzt sich aus Kardiologen zusammen,

die durch ihre Arbeiten auf dem speziellen Gebiet besondere Reputation erlangt haben. Die Nucleusmitglieder sollen an einer Abteilung mit Schwerpunkt Kardiologie arbeiten, wobei darauf Bedacht genommen werden sollte, daß eine österreichweite Repräsentanz gewährleistet ist.

Die numerische Größe des Nucleus sollte flexibel sein; es erscheint wenig zielführend, mehr als 10-14 Mitglieder im Nucleus zu führen. Ein Antrag auf Mitgliedschaft im Nucleus ist an die Vorsitzenden schriftlich zu stellen, eine Aufnahme erfolgt dann durch Abstimmung im Nucleus.

Jede Arbeitsgruppe sollte einen Mechanismus der Rotation innerhalb des Nucleus erstellen ( demokratischer Prozeß). Es erscheint nicht sinnvoll, daß eine Person mehreren Nuclei von Arbeitsgruppen angehört. Eine fehlende Präsenz während wichtiger Sitzungen sollte automatisch mit dem Ausscheiden aus dem Nucleus einhergehen. Diesbezügliche Regularien sollten mit den Vorsitzenden und dem Nucleus diskutiert werden. Eine gewisse Rotation, bzw. ein Ausscheiden erscheint sinnvoll.

Der Nucleus hat die Aufgabe, die Mitglieder seiner Arbeitsgruppe zur Erreichung jener Ziele zu motivieren, die generell bei einer Arbeitsgruppe festgelegt worden sind ( siehe Seite 4).

Weiters sollen Probleme innerhalb der Gesellschaft aufgezeigt und (mit eventuellen Lösungsvorschlägen) über die Repräsentanten der Arbeitsgruppen an den Vorstand weitergeleitet werden.

Der Nucleus einer Arbeitsgruppe sollte sich mehrmals im Jahr, aber zumindest bei der Jahrestagung der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft treffen. Die Mitgliedschaft innerhalb des Nucleus ist nicht streng begrenzt; aber auch hier erscheint eine Rotation, bzw. ein Ausscheiden nach 6-8 Jahren im Sinne der Dynamik einer Arbeitsgruppe sinnvoll.

Mitgliedschaft

Jedes ordentliche Mitglied der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft kann Mitglied einer oder mehrerer Arbeitsgruppen werden.

Jahresberichte

Alle Arbeitsgruppen sollen einen jährlichen wissenschaftlichen und finanziellen Bericht an den Vorstand der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft einsenden ( Termin: 15. 12. des Kalenderjahres ). Hier dient der Koordintaor als Sammelstelle für die einzelnen Arbeitsgruppen.

Funktion des Koordinators

Dem Koordinator der Arbeitsgruppen obliegt es, die

Arbeitsgruppenleiter in ihrer Tätigkeit zu unterstützen

Jahresberichte der Arbeitsgruppen einzufordern, zu sichten und gesammelt dem Vorstand vorzulegen

Geschäftsordnungen einzelner Arbeitsgruppen abzustimmen

Arbeitsgruppen bei ihrer Arbeitstagung in organisatorischer und finanzieller Hinsicht zu beraten und

den Vorstand über Probleme der Arbeitsgruppen zu informieren.

Der Koordinator der Arbeitsgruppen wird für 4 Jahre bestellt; innerhalb der einzelnen Arbeitsgruppen soll im letzten Jahr der Tätigkeit des amtierenden Koordinators eine Meinungsbildung betreffend den neuen Koordinator herbeigeführt werden. Die Leiter der Arbeitsgruppen erstellen dann einen Vorschlag ( 2-3 Namen), der an den Vorstand weitervermittelt wird. Dieser bestellt dann den neuen Koordinator, der vom amtierenden Koordinator in den letzten 6 Monaten seiner Amtszeit in die Agenden eingeführt wird.

Finanzgebahrung

Jede Arbeitsgruppe kann ein Bankkonto im Namen der Arbeitsgruppe führen. Dieses Konto ist spezifisch für die Arbeitsgruppe und muß aus steuerlichen Gründen als Subkonto der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft geführt werden. Die Finanzgebarung sollte in Abstimmung mit dem Schatzmeister der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft erfolgen, nachdem der Vorstand informiert wurde. Die Vorsitzenden der Arbeitsgruppe und der Schatzmeister sind für die Kontoführung verantwortlich.

Kontobewegungen bedürfen einer Unterschrift des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe und bei Beträgen über S 20.000.- der Unterschrift des Schatzmeisters. Die Arbeitsgruppe braucht keinen eigenen Schatzmeister. Der Schatzmeister der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft sollte dem Vorsitzenden der Arbeitsgruppe bei der Eröffnung des Kontos, bzw. der Formalitäten behilflich sein.

Prinzipiell können diese Subkonten auch über EDV (Telebanking) geführt werden, wobei pro Subkonto eine Lizenzgebühr und Pauschalgebühr verrechnet wird. Die einzelnen Arbeitsgruppen können selbst entscheiden, welche Form des Banking sie in Anspruch nehmen wollen.

Die Auszüge der Kontoführungen sollen 1- bis 2-mal jährlich vom Schatzmeister der Gesellschaft und dem Vorsitzenden der Arbeitsgruppe kontrolliert werden.

Dem Schatzmeister der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft obliegt nach § 15 die gesamte Geldgebarung des Vereins, die Führung der erforderlichen Kassabücher und die Sammlung aller Belege.

 

Aktuelle Veranstaltungen

Herbstkongress Kardiologie - Meilensteine der Kardiologie 2007-2014


21. Oktober 2014

Alte Universität am Freiheisplatz

8010 Graz, Hofgasse 14

> mehr

EuroValve


24.-25. Oktober 2014

Roma Eventi Fontana di Trevi

Rom, Italien

> mehr

Kardiologie Update Refresher


5. bis 6. November 2014

Aula der Wissenschaften

1010 Wien, Wollzeile 27A/Bäckerstraße 20

> mehr

33. Hernsteiner Fortbildungstag für Intensivmedizin


6.-8. November 2014

Interdisziplinäres Zentrum für Intensivmedizin

Schloss Hernstein

2560 Berndorf

> mehr

Herzinsuffizienz - Update 2014


7. November 2014

forte FortBildungszentrum

Krankenhaus der Elisabethinen

4010 Linz, Museumstraße 31

> mehr